Displays zu Land und in der Luft

Am MIT forscht man gerade daran herum einen Schwarm winziger, LED-bewehrter Helicopter zu basteln, die zusammen ein großes, fliegendes Display namens Flyfire ergeben. Die ersten Ergebnisse sind schon beeindruckend. Ich frage mich nur, wie viel Batterieleistung ist da nötig, wie viel Krach machen die Dinger und was passiert wenn jemand das Fenster aufreisst und ein Luftzug durch den Raum geht? Trotzdem sieht’s toll aus!

Da finde ich das Projekt Courious Displays schon praktikabler: Anstelle eines fixen, großen Displays hat man gleich hunderte kleine. Diese 1/2-Zoll großen Displays können sich auf jeder physischen Oberfäche bewegen. Jedes Display ist autark, weiss jedoch, was die anderen treiben und wo sie sich befinden. Je nach Aufgabe, rotten sich die kleinen Biester dann ich Grüppchen oder komplett zusammen. Man kann sie als Fernseher gebrauchen, sie den Schlüssel suchen lassen und Termine verwalten sie auch noch.

Was ich interessant fände: Können die Dinger, wo sie schon überall herum krabbeln, vielleicht auch nebenbei putzen?

(via)  (Krabbel-Displays direkt) (Flug-Displays direkt)

Advertisements
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: