Kurz & Bündig: From Dub to Dubstep

Reggae und all seine Spielarten haben eine hochinteressante Geschichte. Trotzdem entferne ich mich immer mehr davon. Lediglich richtig alter Rocksteady, Dub und Dubstep vermögen mich von Zeit zu Zeit hinterm Ofen hervor zu locken. Doch selbst das langweilt mich relativ schnell. Im letzten Jahr unternahm ich eine kurze Exkursion in die Welt des Dubsteb. Dieses Bad im Bass begeisterte mich circa ein halbes Jahr lang. Dann kam sie wieder, die Langeweile.

Das war früher mal anders. Zwei Mal war ich sogar beim Summerjam. Ein Mal sah ich mir Lee Perry an. Ein Freund war früher mal ein bemerkenswerter Reggae-DJ. Doch auch er will schon länger seine 7″s verhökern. Nun stiess ich jedoch auf diese Kurz-Doku, die in ihrer Kürze durchaus erträglich empfehlenswert ist.

Hauptsächlich geht es um den Einfluss des Lee Perry auf Dubstep, aber, seht selbst:

(Direktlink) (via)

Advertisements
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: