Morgens, halb zehn, in Berlin

Wenn man zu einer Zeit an den Gestaden des Landwehrkanals unterwegs ist, in der nur Jogger (von denen ein besonders idiotisches Exemplar rückwärts lief!) und Rentner draussen sind, kommt man entweder, rund wie ein Buslenker, von einem nächtlichen Remmidemmi, oder ist, wie in meinem Falle, eindeutig zu früh auf den Beinen!

Ich nehme heute derlei Unbill auf mich, um im hübschen Osnabrück das 20jährige Bestehen des Musikmagazins INTRO zu feiern, wo ich mich vor etlichen Jahren als freier Schmierfink Rezensent in Sachen Comics verdingte. Zum Tanze spielen dort auf, die alte Band „Die Sterne“ und die neue Band „Kraftklub“. Ich wette, das wird geil und begebe mich nun in den Westen, zu dem der Genosse Ulbricht im folgenden Video ein paar Worte findet:

 

(Genosse Ulbricht direkt)

Advertisements
  1. Moin moin, wasn los? Gerade hatte ich Dein Blog lieb gewonnen, schon passiert hier nüscht mehr? Urlaub oder Blogtod?

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: