Posts Tagged ‘ Street Art ’

„Liken“ ist ja mittlerweile Volkssport, also…

(via Jáy Kob)

 

Neulich am He-Man-Platz, Berlin

Wenn unsere bescheuerten Oberen Geld für Bahnhöfe, Stadtschlösser und Flughäfen aus dem Fenster werfen, verlieren wir Insassen Berlins nur bedingt die Nerven. Schiesslich kommt die Kohle dafür zu einem guten Teil aus Baden-Württemberg („Es isch zwölf Uhr am Morge und die hocke im Café!“). Gepriesen sei der Länderfinanzausgleich!

Doch manchmal wird hier auf dem direktem Wege, ohne die Südländer zu melken, entschieden und durchgezogen: ab heute heisst der Hermannplatz in Neukölln, Umschlagsort für billigen Ramsch und illegale Substanzen, He-Man-Platz! Basta!

(via Open Airs Berlin denen ihre Facebookseite)

UPDATE: Meine geschätzte DJ-Genossin Harry, a.k.a. Ms. Pacman, hat eine erste Innenaufnahme aufgetrieben:

Lieben Dank!

Gebt das Ding im Fundbüro ab, ihr Nacken!

In der Welt grassiert die Angst! Eine Angst, die Erika Mustermann zur spontanen Blasenentleerung treibt, sobald sie eines Vollbartträgers mit Häkelmützchen angesichtig wird. Eine Angst, die den Insassen Londons durchschnittlich 600 mal am Tag in den Fokus einer Überwachungskamera latschen lässt. Eine Angst die einen Haufen uniformierter Sackpfeifen deutsche Interessen am Hindukusch verteidigen lässt.

Diese beschissene Angst, geschürt von Politik, Medien und anderen Demagogen, gibt auch keine vergessenen Rucksäcke mehr im Fundbüro ab… Dafür gibt’s aber ’ne wirklich bunte Bushaltestelle.

Leider kam mir soeben unter, dass es sich bei dem Video nicht nur um einen Fake, sondern um die grassierende Pestilenz des „viralen Guerillamarketings“ handelt. Schade.

(Maxe hat’s gefunden, Direktvideo)

Street Art: Jetzt aber mal richtig!

 

Ich hab Neukölln

(via Weissnichtmehr)

Mini-Graffiti: Tumblingerstraße

Graffiti geht auch in klein. Das kann man in dieser Abschlussarbeit der Designschule München sehr schön sehen:

(via)

Porno Villa Stop Motion

Die StreetArtists der Prager  Porno Crew leben und arbeiten gemeinsam in der Porno Villa. Auch dort schrecken sie nicht davor zurück zu streetarten:

(via)

Neue Street-Art-Animation von Blu

Ich wundere mich gerade, dass ich hier noch nichts von Blu gepostet habe… Vermutlich begegnete mir dieser Street-Artist bereits vor meiner rasanten Karriere als Blog-Zwerg. Egal! Hier gibt’s eine neue Street-Art-Monster-Animation für Kenner. Wünsche guten Appetit!

(Blu direkt, Dank für den Hinweis an Thekla und Maik)

Graffiti-Stop-Motion

Wie man schon öfter sehen konnte, stehe ich auf Graffiti-Stop-Motion. Das Dingen hier finde ich besonders gut, weil nicht nur das Graffiti in Motion ist, sondern auch die Sprayer der Broken Fingaz Crew. Feines Ding!

Folgt dem Link und seht, was in Haifa an buntem Zeugs gesprüht wird!

(via)

Graffiti-Wars de Luxe

Das Graffiti (Piece) eines anderen Sprühers zu übermalen (crossen) widerspricht dem Ehrenkodex der Sprüher-Szene. Werke von Banksy zu crossen, ist schon fast so schlimm, wie an die Mona Lisa zu pissen. Der Mann ohne Identität aus Bristol ist nicht nur ein genialer Schablonen-Graffiti-Sprüher (Stencil-Graffiti). Er ist auch ein famoser, weil humorvoller und politischer Ad-Buster. Er schaffte es auch, seine Werke klammheimlich in weltberühmte Museen zu schmuggeln und stellte einen aufblasbaren Guantanamo-Häftling in Disney-World auf. Er bemalte die Mauer in Palästina und gab sogar ein Interview auf Video.

Man könnte fast meinen, Banksy darf des anderen Sprühers Piece crossen. Fast! Auf folgendem Foto-Set sieht man erst ein Graffiti des Sprüh-Teams KingRobbo…

…danach sehen wir, was Banksy damit anstellte. Man kann es als Hommage verstehen, oder eben als ehrloses Crossing.

Was wiederum Robbo auf den Plan rief, Banksy’s Werk erneut zu crossen.

Nun mag man vielleicht denken, damit wäre das Hin und Her beendet, weil Banksy bisher seine Finger davon liess. Doch, das ebenfalls nicht unbekannte Sprüh-Team,  King Robbo machte folgende, grafische Ansage indem sie sich an einem weiteren Werk des Banksy vergingen:

Wir dürfen uns also auf einen wirklich hochklassigen Urban Art Battle in London freuen! Das mehrfach bearbeitete Bild findet man übrigens im „Kreuzberg Londons“, Camden.

Wer, wider Erwarten, Banksy nicht kennt, dem sei geraten jedem Link in diesem Text zu folgen und sich auch noch diese Slideshow anzusehen. Wer, wie der junge Adlige, Banksy bestens kennt, kann sich beruhigt mit den hier gezeigten Fotos begügen.

(via KFMW, Nerdcore) (Banksy direkt) (Oel in die Flammen)

%d Bloggern gefällt das: